Standort 13: Museum - Synagoge - Eurozentrum

Mit der letzten, der 13. Haltestelle wird der Ausflug im Stadtzentrum beendet, das in den letzten Jahren einige Änderungen erfahren hat.

Sie befinden sich an der Stelle, an der von 1892 - 1938 die Synagoge im Maurischen Stil mit Jugendstilelementen stand. Das Werk des Architekten Wilhelm Stiassny wurde in der sog. Reichskristallnacht abgebrannt. Seit dem Jahr 1993 wird die Erinnerung daran durch das symbolische Schoa-Mahnmal von Oldřich Plívy am Leben erhalten.

In der Nachbarschaft wurde in den Jahren 1903 - 1904 das Exporthaus der Firma Zimmer & Schmidt errichtet, das von Emilian Herbig entworfen wurde. Seit 1949 ist hier das Museum für Glas und Bijouterie eingerichtet. Die Renovierung des denkmalgeschützten Gebäudes erfolgte in den Jahren 2000 - 2004, der futuristische Anbau in der Form eines Glaskristalls entstand in den Jahren 2018 - 2020 nach einem Entwurf des Architekturbüros Hlaváček. Zum Projekt gehörte auch die Revitalisierung des anliegenden Parks. Das heute schon staatliche und einzige Museum dieser Art bietet den Besuchern drei Dauerausstellungen an: Bijouterie, Glas und Weihnachtsdekorationen. 

Eine große Veränderung des Stadtzentrums stellte im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts der Aufbau des Eurozentrums an der Stelle des früheren Messegeländes dar, wo seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts internationale Glas- und Bijouterieausstellungen stattfanden. Daran angeschlossen wurde das neue Gebäude des Zentrums für Handelsbeziehungen. Dann folgte die Renovierung eines weiteren Pavillons und des Amphitheaters.

Seit dem Jahr 2005 wurden auch die umgebenden Straßen modernisiert, die Fußgängerzone erweitert und der Dolní-Platz, der früher vor allem den öffentlichen Verkehrsmitteln diente, wurde komplett abgeändert. Der ursprüngliche Belag wurde durch Natursteinfließen ersetzt, Grünflächen wurden eingerichtet und ein von der Schülerin der Kunstindustrieschule Šárka Kunclová entworfener Brunnen errichtet. 

Zur Finanzierung eines Teils der neuzeitlichen Veränderungen wurden Fördermittel der Europäischen Union eingesetzt.


Fotogalerie - Standort 13

Mappe

 

Museum

 

Eurozentrum

 
 
Hergestellt 22.6.2006 14:41:04 - aktualisiert 14.7.2020 14:35:52 | gelesen 17672x | Petr Vitvar